Wohnen auf Zeit in Bonn

Viele verbinden Bonn mit seiner Geschichte und damit, dass Bonn von 1949 bis 1990 provisorische Bundeshauptstadt war – in Bonn befand sich bis 1999 der Regierungssitz Deutschlands. Bonn ist eine der ältesten Städte Deutschlands und hat einiges zu bieten. Nicht nur die unmittelbare Nähe zu Köln macht Bonn attraktiv für seine Einwohner. Die wunderschöne Stadt liegt direkt am Rhein, zwischen dem Siebengebirge und den Ausläufern der Eifel – es bietet somit eine perfekte Kombination aus Natur, Bildung und Business. Neben der Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn, die die Stadt mit ihren über 371 Gebäuden zur Universitätsstadt macht, besticht Bonn mit zahlreichen Museen, Theatern, Kirchen, Baudenkmälern sowie Ministerien, Botschaften und vielen Organisationen der Vereinten Nationen (UN).

Beliebte Stadtteile und Hotspots in Bonn

Bonn gliedert sich in viele, kleine und größere Stadt- und Ortsteile, die alle mit einem einzigartigen Charme daher kommen. Um da den Überblick nicht zu verlieren, stellen wir Ihnen hier die beliebtesten Stadtteile vor.

Wo lässt es sich schön, naturnah, studentisch, günstig oder besonders exklusiv wohnen?

Im Folgenden finden Sie Informationen zu den Stadtteilen Bonn-Zentrum, die Südstadt, Poppelsdorf, die Altstadt, Castell, Bad Godesberg, Kessenich und Beuel.

 

 

Bonn-Zentrum

Das Herz der Stadt – verwinkelte Gassen mit vielen Einkaufsstraßen, vielen Restaurants, Bars und Clubs, machen Bonn-Zentrum aus. Zudem findet sich hier das Kurfürsten Schloss, in dem sich das Hauptgebäude der Universität Bonn befindet. Dieses Viertel ist demnach sehr beliebt bei Studenten. Darüber hinaus verbringen viele Geschäftsreisende ihren Aufenthalt in Bonn. Unmittelbar am Rhein, nördlich von der Südstadt gelegen, bietet das schöne Bonner Zentrum außerdem eine sehr gute Verkehrsanbindung. Die Rheinpromenade lädt zum Spazieren und Flanieren ein, während die Innenstadt ein jedes Shopping-Herz höher schlagen lässt. Das Zentrum hat darüber hinaus ein vielfältiges Kulturprogramm zu bieten: Sei es ein Kino, die Oper sowie etliche öffentliche Plätze.

Bonn & Beethoven

Vor allem das Bonner Zentrum verbinden viele mit Beethoven. Kein Wunder! Denn hier befindet sich dessen Geburtshaus (mit Museum) – genauer gesagt in der Beethovengasse. Zu Ehren des berühmten Komponisten kann auf dem Münsterplatz die Beethoven Statue bestaunt werden. Angrenzend an den Münsterplatz, liegt die Beethovenhalle, die das nördliche Ende des Zentrums bildet.

 

 

Südstadt

Villen wie aus dem Bilderbuch, Grünflächen und zahlreiche Restaurants: Die Südstadt befindet sich kurz vor dem Poppelsdorfer Schloss und bildet zusammen mit der Weststadt das größte Gründerzeitviertel Deutschlands. Fast kaum ein Haus kommt ohne Türmchen, Erker oder Balkon daher. Die herrschaftlichen Häuser, die zwischen 1860 und dem Beginn des Ersten Weltkrieges gebaut wurden, sind nahezu unberührt vom Krieg.
Die Südstadt ist zwar ein teures Pflaster, besticht aber mit einer großen Lebensqualität, viel Charme und einer perfekten Lage. Vor allem zieht es Studenten hierher – nicht nur wegen der Nähe zu den universitären Einrichtungen, sondern auch wegen des Bonner Stadtlebens. Beispielsweise der Hofgarten der Uni Bonn, wo es sich vor allem im Sommer sehr gut entspannen lässt, zählt zur Lebensqualität der Bonner Südstadt. Kulturell zeichnet sich dieses Viertel beispielsweise durch das Museum „Koenig“, das „Arithmeum“ oder dem „Ägyptischen Museum“ aus.

 

 

Poppelsdorf

Poppelsdorf gehört zu den wohl beliebtesten aber auch teuersten Stadtteilen Bonns. Es grenzt an die Südstadt, Endenich und Kessenich und ist zentrumsnah gelegen. Hier befindet sich das Poppelsdorfer Schloss, dass ebenso wie dem Kurfürsten Schloss von der Universität Bonn genutzt wird. Der angrenzende, etwa acht Hektar große, Botanische Garten ist ein einzigartiges Erholungsgebiet der Stadt Bonn. Am Venusberg liegt außerdem das Melbbad – das Freibad in idyllischer Lage ist bei Jung und Alt sehr beliebt. Der Biergarten „Alter Zoll“ lädt zum Verweilen und Entspannen ein.
Größenteils leben in Poppelsdorf junge Leute oder Studenten. Rund um den Poppelsdorfer Platz gibt es Cafés, Bars, Kneipen und Restaurants. Alle Feierlustigen kommen in Poppelsdorf dementsprechend auf ihre Kosten – und das nicht nur auf der alljährlich stattfindenden Poppelsdorfer Kirmes. Dieser Stadtteil bietet eine ausgewogene Mischung an Erholung, Sehenswürdigkeiten, Nachtleben und Lebensstandard.

 

 

Altstadt

Im Norden von Bonn (Nordstadt), etwa 1,4 Kilometer vom Münsterplatz entfernt, liegt die Bonner „Altstadt“. Tatsächlich ist es nicht die historische Altstadt, denn diese wurde im zweiten Weltkrieg nahezu vollständig zerstört. Klingt ein wenig irreführend, letztendlich ist die „neue Altstadt“ aber auch schon 100 Jahre alt. Das multikulturelle Arbeiterviertel mit zahlreichen, hübschen Gässchen, kleinen Geschäften und verschnörkelten Häuserfronten, zieht jährlich viele Reisende an. Auch das kurz- und langzeitige Wohnen in dieser charmanten Gegend ist vielversprechend: In der Bonner Altstadt gibt es nämlich viel zu entdecken. Unter anderem das Frauenmuseum, der Bonner Kunstverein, die Artothek und das Kulturzentrum „Kult 41“. Letzteres veranstaltet regelmäßig Konzerte, Poetry-Slams, Filmabende und interessante Ausstellungen. Für alle Sportfreunde bietet, der in der Nordstadt gelegene „Sportpark Nord“, die beste Möglichkeit sich sportlich auszutoben. Mit über 160.000 Quadratmetern ist er die größte Sportanlage in Bonn.

©Pixabay

Unser Tipp: Besuchen Sie im Frühling unbedingt die „Kirschblüte Bonn“ – zwischen Anfang und Ende April verwandelt sich die Bonner Altstadt in ein rosanes Farbspektakel. Vor allem in der Heestraße und der Breite Straße sind die Kirschblüten in ihrer vollen Pracht zu bestaunen. Wahrlich wunderschöne Alleen laden dazu ein, einmalige Fotos zu schießen oder einfach nur den Anblick zu genießen.

 

 

Castell

Auf den Spuren von Caesar! Der Stadtteil Bonn-Castell ist stark von der römischen Geschichte geprägt. Diese lässt sich bereits an den Straßennamen ablesen – sei es die Römerstraße, der Legionswegs oder der Augustusring. Aber auch der eigentliche Stadtteilname, Castell, lässt sich vom großen Römerkastell „castra bonnensia“ ableiten, welches sich einst hier befand.
Heute ist Castell vor allem ein beliebter Wohnort bei Studenten. Nicht zuletzt deshalb, weil sich hier Teile der Universitätssportanlage befinden, sondern ebenso deshalb, weil das Zentrum Bonns unmittelbar zu Fuß zu erreichen ist. Sportbegeisterte (Studenten), kommen allerdings besonders auf ihre Kosten. Neben der Uni-Sportanlage, befindet sich in Castell nämlich auch das Römerbad – ein großes Freibad mit weitläufigen Liegewiesen, großen Sportbecken, Sprungtürmen und einem Wellenbad.
Das Urbane Leben, das große Freizeitangebot sowie die Nähe zum Rhein, zeichnen Bonn-Castell aus und machen diesen Stadtteil zu einem der beliebtesten Wohngegenden Bonns.

 

 

Bad Godesberg

Bis 1969 galt Bad Godesberg als eine eigenständige Stadt. Heute zählt Bad Godesberg über 70.000 Einwohner und ist somit der größte Stadtbezirk Bonns.
Weitläufige Parkanlagen und viele Alleen machen diesen Stadtteil aus. Daher zieht es viele Familien nach Bad Godesberg. Doch auch das sehr gute schulische Angebot für Kinder und Jugendliche ist ein Grund dafür, dass junge Familien ihren Wohnort nach Godesberg verlegen. Unter anderem befinden sich hier der Kay International Kindergarten, die École Française de Gaulle-Adenauer sowie die Bonn International School (BIS). Eine sehr gute Anbindung ermöglicht die Bundesstraße B9, die quer durch den gesamten Stadtbezirk verläuft.

Kulturprogramm gibt es in Bad Godesberg inklusive
Hierzu zählen vor allem die „Godesburg“, das Wahrzeichen des Stadtbezirkes sowie die „Redoute“, ein Ballhaus aus kurfürstlichen Zeiten. Des Weiteren kann in der „Klangstation“, der „Kleinen Beethovenhalle“ oder dem „Godesberger Treff“ ein breitgefächertes Kulturangebot genossen werden. Filmliebhaber kommen im Kinopolis, dem größten Kino Bonns, auf ihre Kosten.

Bad Godesberg & Kessenich machen Kinder froh – Erwachsene ebenso?
Definitiv. Zwar ist die legendäre HARIBO-Fabrik seit Anfang 2018 hier nicht mehr zu finden, aber die zuckersüßen Bärchen werden immer zur Geschichte Bonns gehören. Das erste Fabrikgelände lag im Ortsteil Kessenich, anschließend im angrenzenden Ortsteil Dottendorf. Nun wurde die Herstellung der Goldbären nach Rheinland-Pfalz verlegt – um genauer zu sein nach Grafschaft.

Tipp für alle Schleckermäulchen: Der Fabrikverkauf liegt jedoch immer noch in Bonn-Bad Godesberg – auf der Friesdorfer Str. 121. HARIBO-Bärchen, Produkte aus der MAOAM-Reihe, Lakritze und sogar eine Candy-Bar zum Selbermischen lassen die Herzen aller Naschkatzen höher schlagen.

 

 

Kessenich

Es sei direkt vorab gesagt: Der Stadtbezirk Kessenich ist Kult! Jeder, der dieses Viertel nicht kennt, sollte ihm unbedingt einen Besuch abstatten. Bekannt wurde Kessenich – wie bereits im Abschnitt Bad Godesberg beschrieben – vor allem durch die erste, dort ansässige Produktionsstätte HARIBOs.
Kessenich versprüht einen dörflichen Charme, der für sich spricht: Viele Häuserfassaden sind noch denkmalgeschützt und komplettierten das hübsche Bild von Kessenich. Ein großes Kultur- und Sportangebot, viele Grünflächen sowie der nahegelegene Rhein, machen den Stadtbezirk zu einer einzigartigen Wohlfühloase.
Besonders stolz sind die Einwohner Kessenichs auf ihren Stadtbezirk und zeigen dies gerne. So hat Kessenich seinen eigenen Internetauftritt, eine eigene Hymne, eigenen Tee und sogar Fanartikel gibt es zu kaufen. Mit dem Spruch „Ming Hätz is Kessnich“ – „Mein Herz schlägt für Kessenich“, drücken die Kessenicher ihre Verbundenheit zum Stadtteil aus.

 

 

Beuel

Geht es um Bonn-Beuel, scheiden sich die Geister. Für manche ist der rechtsrheinische Bezirk Beuel die Sonnenseite der Stadt, für andere wiederum ist er eher die „Schäl Sick“, also die „schlechtere“ Seite. Der Großteil des Bezirkes liegt auf der Höhe der Innenstadt und ist durch die Kennedybrücke mit dem linksrheinischen Bonn verbunden. Beuel ist demnach nur einen Katzensprung vom Zentrum Bonns entfernt. Angefangen vom großen Freizeitangebot, vielen Grünflächen am Rheinufer und um Beuel herum, bis hin zu einem bunten Kulturangebot, lässt es sich in Bonn-Beuel sehr gut leben. Das wissen die über 66.000 Einwohner Beuels auch zu schätzen. Die Randgebiete rund um Beuel zeichnen sich durch grüne Wiesen und Wälder aus und laden zum Erholen und Spazieren ein. Das Siebengebirge mit dem legendären Drachenfels und dem berühmten Petersberg sind beliebte Ausflugsziele, die von Beuel aus schnell zu erreichen sind.
Der Kern des Stadtbezirkes versprüht hingegen eine urbane Atmosphäre – hier finden sich zahlreiche Lebensmittelläden, Restaurants, Boutiquen und Shoppingmöglichkeiten. Am nahegelegenen Rheinufer verbringen viele Leute ihre Freizeit. Sporteln, Grillen, Entspannen & Co. – das langläufige Rheinufer ist dafür perfekt. Ein klarer Vorteil der rechtsrheinischen Seite ist, dass es hier meist ruhiger ist, als auf der gegenüberliegenden Seite.

Weitere Freizeit-Tipps in Beuel:
• Wer gerne ins Kino geht, sollte auf jeden Fall die Filmbühne Beuel besuchen. Dieses Kino bietet ein ausgefallenes Programm fern ab vom Mainstream.
• Das Junge Theater Bonn hingegen zählt zu einem der erfolgreichsten Kinder- und Jugendtheater – es befindet sich auf der Hermannstraße und ist in jedem Fall einen Besuch wert.
• Im Kulturzentrum, der Bonner Brotfabrik, kann in über 900 Veranstaltungen jährlich ein Programm aus Theater, Tanz, Musik sowie Film genossen werden. Darüber hinaus bietet die Brotfabrik Kurse und Workshops ebenso für Erwachsene, als auch für Kinder an und auch Räume können hier für die private Nutzung gemietet werden.

Autorin: Natalie Niebuhr